Passiv-Radar-System (PARASOL)


Unsere moderne Hindernisbefeuerung – Im Einsatz für Mensch und Natur



Die beständige Weiterentwicklung in allen Bereichen der Windenergie gehört zu den täglichen Aufgaben auf dem Dirkshof. Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR entwickelte das Dirkshof-Team ein Konzept zur modernen Hindernisbefeuerung für mehrere Windpark-Gesellschaften. 


Die Problematik geht von den rund 100 m hohen Windenergieanlagen aus. Sie stellen eine nicht unerhebliche Gefahr für die Luftfahrt dar – insbesondere bei Nacht, Nebel und schlechtem Wetter. Ab 100 m Gesamthöhe schreibt das Luftverkehrsgesetz eine Hindernisbefeuerung vor. In der Regel ist es ein rotes Blinklicht, welches den Flugverkehr in der Dunkelheit durch regelmäßiges Blinken vor den Anlagen warnt. Dieses minütliche Blinken stört besonders in den Nachtstunden die Anwohner der Windparks.

Das Passiv-Radar-System (PARASOL) ist die Lösung für dieses – bei wachsenden Anlagen – häufig auftretende Problem. Erst bei Annäherung eines Flugzeuges schaltet sich die Warnbefeuerung ein. Das System nutzt bereits vorhandene Rundfunksignale und gibt somit keine eigene Radarstrahlung ab. So entsteht ein besonders umweltverträgliches, relativ kostengünstiges und vor allem anwohnerfreundliches Warnsystem. Seit Oktober 2013 verrichtet das System in der Prototypentestphase im Windpark Reußenköge an 3 Windkraftanlagen erfolgreich seinen Dienst. Man erkennt das System an den Antenneneinheiten und den dafür montierten Schutzhüllen an den Türmen.

Ende 2015 erfolgte die 1. Stufe der Anerkennung durch die Deutsche Flugsicherung GmbH (DFS), die für die Systemzulassung relevant ist. Die 2. Stufe, der praktische Teil, besteht größtenteils aus dem Erfliegen des weiträumigen Luftraums. Bedingt durch die Umstellung auf DVB-T2 und die vorerst schwächeren Sendeleistungen, erfolgt derzeit eine umfangreiche Hardwareanpassung, die absehbar abgeschlossen sein wird. Ende 2017 ist dann mit der finalen Anerkennung des Systems zu rechnen. Daran anschließend wird die Optimierung des Systems erfolgen, um so bereit für die Serienfertigung zu sein, die für das 1. Halbjahr 2018 geplant ist.

Das Motto dabei steht fest: „Die Nacht soll dunkel bleiben.“



Handout aktueller Stand Parasol 09 2017

Messefilm Parasol auf der WindEnergy 2016

Handout Präsentation Parasol - Stand September 2015 (HusumWind)

PARASOL - Bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen (Video)

Passiv-Radar-System PARASOL - Flyer zum Download

Kontakt

Ihr Ansprechpartner für das Passiv-Radar-System

Michel Ahrendsen
B. Eng., Vertriebsingenieur Passiv-Radar-Systeme

Tel.: 04674 / 96 29 - 20
E-Mail: ma(at)dirkshof.de