Passiv-Radar-System (PARASOL)

Dunkle Nächte emissionsfrei

Im Norden des Bürgerwindparks Reußenköge ist es nachts jetzt dunkel - durch den erfolgreichen Einsatz des Passiv-Radar-Systems Parasol. Aufgrund des zielgerichteten Verfahrens liegen jetzt die Änderungsgenehmigung des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) sowie die abschließende Genehmigung des LBV Schleswig-Holstein vor, nachdem im Mai dieses Jahres die luftverkehrsrechtliche Anerkennung erteilt wurde. Damit blinken diese Windenergieanlagen nachts nur noch bei tatsächlichem Bedarf, also nur dann, wenn sich ein Flugobjekt den Anlagen auf 4000m nähert bzw. in einer Höhe von 600m drüber fliegt. Die Erweiterung der Abschaltung auf die südlichen Windenergieanlagen in den Reußenkögen ist beantragt und soll Anfang 2019 kommen.

Das Passiv-Radar-System „Parasol“ bietet Vorteile ohne zusätzliche Strahlungs-Emissionen zu erzeugen, denn es werden bereits vorhandene Fernseh- und Mobilfunk-Wellen von DVB-T1 und DVB-T2 genutzt. Zudem braucht es keine eigene Frequenzzuteilung der Bundesnetzagentur. Das macht unser System so einzigartig und sympathisch, außerdem wirkt es sich positiv auf das Bewohnerumfeld und die Umwelt aus!

Für den Aufbau dieses Systems werden drei Antennen mit Rechnern benötigt, die zum Beispiel an Windkraftanlagen befestigt und integriert werden können. Diese drei Sensoren berechnen dann zusammen und in Echtzeit über die Reflexion des Fernsehsignals am Flugobjekt und dem Referenzsignal, das direkt vom Fernsehsender kommt, die exakte Position des Flugobjektes. Solange wie sich dieses Flugobjekt dann innerhalb einer bestimmten Reichweite zu den Windkraftanlagen befindet, werden die Signallichter eingeschaltet, also nur bei Bedarf. 
Um die genaue Position der drei Sensoren zu ermitteln, läuft neben der theoretischen Dislozierung eine Überprüfung mittels mobiler Antennen. Diese werden im Windpark auf Hubsteigern hochgefahren und die anschließenden Testflüge verifizieren die Genauigkeit der Standorte.

Das PARASOL-System wurde vom Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR und dem Dirkshof grundlegend erforscht, damit eine umweltschonende Alternative für die bedarfsgerechte Befeuerung existiert. Die Idee sollte es sein, dass das Ausschalten der störenden, blinkenden Beleuchtung der Windkraftanlagen nicht durch eine aggressivere Radarstrahlung, die zwar nicht gesehen wird, aber eventuell Langzeitschäden verursacht, ersetzt wird. Damit soll die Akzeptanz in der Bevölkerung für die regenerative und grüne Stromgewinnung gesteigert und gesichert werden.

Nach Jahren der Entwicklung und hohen Investitionen in die Zukunft ist nun der Startschuss für die Serienproduktion „Made in Germany“ erfolgt. Unser großes Plus ist es, nicht abhängig von gesonderten Frequenzvergaben zu sein und sofort loslegen zu können. Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf! Den möglichen Ablauf, damit auch Ihre Nächte dunkel bleiben, erfahren Sie detailliert in unserer Broschüre.

 

Handout aktueller Stand Parasol 11 2018

Messefilm Parasol auf der WindEnergy 2018

PARASOL - Bedarfsgerechte Kennzeichnung von Windenergieanlagen (Video)

Passiv-Radar-System PARASOL - Broschüre zum Download

Kontakt

Ihr Ansprechpartner für das Passiv-Radar-System

Claas Arlt
Geschäftsführer

Tel.: 04674 / 96 29 - 13
E-Mail: ca(at)dirkshof.de